Narzisstischer Missbrauch: 20 Anzeichen Teil 1

Narzisstischer Missbrauch: 20 Anzeichen Teil 1

Du bist unsicher, ob narzisstischer Missbrauch stattgefunden hat? Du kennst die klinischen und weiterfĂŒhrenden Merkmale, aber Zweifel bleiben bestehen? Um dir bei diesem Dilemma zu helfen und dir einen besseren Überblick zu verschaffen, ist es wichtig, auch deine Selbstwahrnehmung miteinzubeziehen.

Klinische Merkmale hinsichtlich Narzissmus sind gesetzt, was erst einmal gut und richtig ist. GeschÀdigte narzisstischen Missbrauchs wissen aber, dass diese Merkmale nicht im geringsten ausreichen. Noch immer fÀllt es so manchem schwer, klar zu erkennen, ob ein narzisstischer Missbrauch stattgefunden hat oder nicht.

Narzisstischer Missbrauch: Die Bedeutung der Selbstwahrnehmung

In den meisten ErklĂ€rungen zum Thema Narzissmus werden Kriterien, Aspekte und Merkmale stets vom Verhalten des Narzissten abgeleitet. Das ist ein ganz wichtiger Vorgang. Jedoch fehlt an dieser Stelle die Selbstwahrnehmung des möglichen Opfers, sodass es nicht jedem möglich ist, sich selbst und die eigenen GefĂŒhle, die letztlich auch den Zweifel hervorrufen, zu identifizieren. Das verstĂ€rkt die Unsicherheit, zumal der narzisstische Missbrauch ohnehin schon eine hohe Verunsicherung verursacht und im Opfer starke Selbstzweifel an der eigenen Wahrnehmung und der eigenen GefĂŒhlswelt einpflanzt.

Daher habe ich dir im Folgenden die 20 wichtigsten Anzeichen aufgelistet, die dich zusÀtzlich dazu anregen, die Situation von deinen eigenen Empfindungen ausgehend betrachten zu können. Hierbei wirst du dazu eingeladen, dich selbst und deine Emotionen wahrzunehmen und zu reflektieren. Damit narzisstischer Missbrauch identifiziert werden kann, ist dieser Schritt unumgÀnglich.

Der Fokus liegt also nicht nur auf dem Verhalten des anderen, sondern auch auf dich und deine Innenwelt. Auf diese Weise kannst du mehr Sicherheit erlangen und dir die wichtigste Frage beantworten, nÀmlich ob narzisstischer Missbrauch stattgefunden hat.

Narzisstischer Missbrauch: 20 Anzeichen, der 1. Teil

1) Du findest dich darin wieder, einem erwachsenen Menschen die Basiselemente und Regeln menschlichen Respekts erklĂ€ren zu mĂŒssen.

Normale Menschen verstehen die Prinzipien und Konzepte, auf denen eine reife, wohlwollende Beziehung aufbaut. Narzissten treten oft kindlich und unschuldig auf, was Sympathien weckt, aber hier ist große Vorsicht geboten. Kein reifer Erwachsener braucht eine ErklĂ€rung bezĂŒglich der Auswirkungen seines Verhaltens auf andere.

2) Du spielst plötzlich Detektiv und Spion.

Du hast dem Narzissten zunĂ€chst vertraut, auch ist es dir vorher noch nie passiert, dass du einem Menschen, der in einer eigentlich vertrauenswĂŒrdigen Beziehung zu dir steht, hinterher spionierst, aber jetzt ist alles anders und du beginnst Nachforschungen anzustellen, versuchst Aussagen zu ĂŒberprĂŒfen, suchst in seiner Timeline bei Facebook nach Posts aus der Zeit vor eurer Beziehung, wĂŒhlst in den Nachrichten auf seinem Handy usw. Das, was du hier eigentlich suchst, sind Antworten auf ein GefĂŒhl, was du nicht in der Lage bist zu benennen und zu erklĂ€ren, aber was letztlich den Missbrauch emotional spiegelt.

3) Deine Grenzen werden langsam, aber konstant, ausgehebelt.

Du wirst auf herablassende, oberflĂ€chlich „witzig“ gemeinte Art, gepiesackt. Der Narzisst grinst, wenn du dich auszudrĂŒcken versuchst und unterlegt dies mit vermeintlich nett gemeinten Worten, wie z. B. „Das ist aber sĂŒĂŸâ€œ. Was zunĂ€chst als ein harmloses Necken verstanden werden kann, ist in Wahrheit ein verdecktes Aushebeln deiner Grenzen. Dieses Necken wird zum Hauptmodus der Kommunikation, in dem subtil deine Intelligenz und deine FĂ€higkeiten herabgesetzt werden. Wenn du ihn darauf ansprichst, wird er dich als verrĂŒckt darstellen, als „Spaßverderber“ oder als zu sensibel. Das Necken als Deckmantel wird dich auf Dauer traurig und verĂ€rgert machen, aber irgendwann blendest du es aus oder machst sogar bei diesem miesen Spiel mit, weil du meinst, den Frieden dadurch bewahren zu können. Deine Grenzen fallen an dieser Stelle unaufhaltsam.

4) Von dir wird erwartet, dass du Gedanken liest.

Mit dir wird mehrere Tage nicht gesprochen oder du wirst ablehnend behandelt, weil du nichts von Dingen wusstest, die dir nicht mitgeteilt worden sind. Es ist natĂŒrlich deine Schuld, da du nicht fĂ€hig dazu bist, Gedanken zu lesen. Der Narzisst hat immer eine Ausrede parat, um sich selbst als Opfer darzustellen. Er trifft auch stĂ€ndig Entscheidungen, die eure Beziehung betreffen, und informiert durchaus auch andere darĂŒber – nur dich nicht.

5) Du wirst eingelullt mittels Love Bombing, Schmeicheleien und Idealisierung.

Wie ein ChamĂ€leon wird der Narzisst dir all deine WĂŒnsche, TrĂ€ume und Unsicherheiten spiegeln, um zwischen dir und ihm ein festes Band aus Vertrauen und prickelnder Aufregung zu knĂŒpfen. Er erzĂ€hlt dir, wie viel ihr doch gemeinsam hĂ€ttet und dass du perfekt fĂŒr ihn seiest. Fasziniert zeigt er sich von dir auf jeder einzelnen Ebene. Er „bebombt“ dich mit Links zu Liedern, Gedichten, schönen Bildern und vielem mehr. Auch Hilfeleistungen drĂ€ngt er dir auf, selbst dann, wenn du sie nicht willst, brauchst und nicht um sie gebeten hast.

6) Deine hoch gelobten QualitÀten werden plötzlich zu Fehlern erklÀrt.

Am Anfang observiert der Narzisst dich sehr genau, lernt deine Verletzlichkeiten und dein Inneres kennen, und zeigt dir all das, vom dem er meint, dass du es hören willst. Wenn er dich dann in den Missbrauchskreislauf gestoßen hat, geht er dazu ĂŒber, diese Dinge gegen dich zu verwenden. Ab diesem Moment verbringst du viel Zeit damit, deinen Wert immer wieder zu beweisen – und zwar gegenĂŒber genau der Person, die dir einst sagte, du seiest perfekt.

7) Du wohnst narzisstischen TheaterstĂŒcken bei und bekommst bestĂ€ndig „sympathische“ Geschichten serviert.

Der Narzisst erzĂ€hlt dir viele Geschichten, die dich schluchzen lassen. NatĂŒrlich sind diese „Erlebnisse“ dafĂŒr verantwortlich, dass sein Verhalten so ist, wie es ist. Alles, was er möchte, sei Ruhe und Frieden und eine glĂŒckliche, harmonische Welt. Er hasse Drama, wie er betont – allerdings gibt es hier einen mĂ€chtigen Haken. Niemand ist so sehr von Drama umringt und zeigt derart viele dramatische StĂŒcke in unzĂ€hligen Akten auf der TheaterbĂŒhne des Lebens wie er.

8) Du wirst mit Klatsch und Tratsch konfrontiert.

Kleine Samen aus Gift werden gepflanzt, ĂŒber jeden wird getuschelt, zunĂ€chst idealisiert, dann abgewertet. Du hegst plötzlich Antipathien fĂŒr Menschen, die du gar nicht kennst und nie getroffen hast. Zudem bemerkst du, dass es anderen Menschen, die mit dem Narzissten in Verbindung stehen, in Bezug auf dich genauso geht. Du stellst fest, dass der Narzisst hinter deinem RĂŒcken ĂŒber dich ganz offenbar nichts Gutes spricht, Wahrheiten verdreht und/oder er Situationen und Begebenheiten lĂŒckenhaft wiedergibt, worauf andere Menschen sich eine Meinung ĂŒber dich bilden, die allerdings auf vom Narzissten gestreute Falschinformationen oder fehlenden Informationen beruhen. Irgendwann wird der Narzisst dann vollstĂ€ndig dazu ĂŒbergehen, zu all den Menschen zu gehen, die er zuvor stark abwertete, um sich ĂŒber dich zu beschweren und dich als verrĂŒckt und gemein darzustellen. Diese Schmierkampagnen können u. U. deine komplette Existenz bedrohen.

Auf die Spitze treibt es der Narzisst, wenn er dann im nĂ€chsten Schritt dazu ĂŒbergeht, dich vermeintlich zu verteidigen, wenn andere Menschen dich angreifen. Der Narzisst sĂ€t somit Falschinformationen, um andere (oder dich) wĂŒtend zu machen und sie gegen dich aufzubringen (oder dich gegen sie), sich dann als „human“, „verzeihend“ und „gut“ zu verkaufen, indem er sich schlussendlich vor dich (oder andere) stellt. So heimst er jede Menge Sympathiepunkte von allen Seiten ein, sammelt und sichert Unmengen an narzisstischer Zufuhr und bestĂ€tigt sein glorreiches falsches Ich.

9) Du stellst fest, dass von deinem netten, angenehmen Selbst kaum noch etwas ĂŒbrig ist und deine GefĂŒhle dich mit Entsetzen erfĂŒllen.

GefĂŒhle wie Liebe und MitgefĂŒhl wandeln sich in Angst und Panik. Du weinst viel, entschuldigst dich fĂŒr alles und jeden, zeigst Schlafstörungen und fĂŒhlst dich morgens wie zerschlagen und völlig verĂ€ngstigt. Du fragst dich, was mit deinem angenehmen Selbst passiert ist. Noch wĂ€hrend oder nach einer Beziehung mit einem Narzissten fĂŒhlst du dich schockiert, leer, erschöpft und verrĂŒckt.

10) Du bist die einzige Person, die sieht, was sich hinter der Maske verbirgt.

Egal, was der Narzisst macht, er ist bestĂ€ndig von einem Fan-Club umgeben, der ihm zu jubelt. Die Menschen seines Clubs werden stĂ€ndig ausgenutzt auf vielfĂ€ltige Weise, aber sie bemerken es selten bis gar nicht, da der Narzisst sich gut darauf versteht, sie mit oberflĂ€chlichem Lob und geistloser Gunst entsprechend dosiert abzulenken. Der Narzisst ist nicht in der Lage Freundschaften im Sinne unserer gĂ€ngigen Freundschaftsdefinition zu fĂŒhren. Freundschaften sind stets oberflĂ€chlich und immer, ebenso wie eine Partnerschaft, ausschließlich auf narzisstische Zufuhr und/oder materielle und geistige Ressourcen ausgelegt. Du hingegen fĂŒhlst dich dadurch umso einsamer, da du die einzige Person zu sein scheinst, der es dĂ€mmert, wie der Narzisst gestrickt ist, und entwickelst daher noch stĂ€rkere Zweifel an deiner Wahrnehmung.

Den 2. Teil findest du hier.

Herzliche GrĂŒĂŸe,

PS: Ich bin ĂŒbrigens der Ansicht, dass du es wert bist, ein Leben nach deinen WĂŒnschen zu fĂŒhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere