Emotionaler Missbrauch: Lass uns damit aufhören, uns für diese 3 Dinge schuldig zu fühlen

Emotionaler Missbrauch: Lass uns damit aufhören, uns für diese 3 Dinge schuldig zu fühlen

Der Narzisst ist ein Meister der Schuldbeladung. Seine Fehler und sein missbräuchliches Verhalten werden dir aufgeladen. Schuld wird somit zu deinem beständigen Begleiter.

Drei Aspekte im Bereich der Schuld quälen Betroffene emotionalen Missbrauchs ganz besonders. Diese Qual führt nicht selten dazu, dass Betroffene nicht von der Stelle kommen. Daher: Lass sie uns gemeinsam anschauen und uns endlich davon befreien.

Emotionaler Missbrauch: Du hast schmerzhafte Verluste erlitten

Die Beziehung zu einem Narzissten und der Missbrauch ziehen oft herbe Verluste nach sich. Narzissten bestehlen Betroffene nicht selten oder erwirken mittels diverser Methoden hohe Geldausgaben für sie (finanzieller Verlust), sie isolieren Betroffene von Freunden und sabotieren Hobbies und gemeinschaftliche Aktivitäten (sozialer Verlust), sorgen manchmal für das berufliche Aus und zerstören sogar die berufliche Existenz des Betroffenen (beruflicher Verlust) und/oder untergraben die Beziehungen zur Familie (familiärer Verlust). All das und noch viel mehr sind Verluste, die Betroffene zu tragen haben.

Viele Betroffene spüren diese nagende Schuld, die eine Reihe an Fragen aufkommen lässt. Wie konnte ich nur meine Arbeit kündigen? Wie konnte ich ihm nur so viel Geld „leihen“? Wie konnte ich nur meiner Familie vor den Kopf stoßen? Wie konnte ich nur meine Hobbies aufgeben?

Weil du glaubtest, einen liebenswürdigen Menschen, dem du vertrauen kannst, an deiner Seite zu haben. Weil du dachtest, dass eine Beziehung eben eine Partnerschaft ist und kein Missbrauchsspielfeld, auf dem zudem auch noch ein verdeckter Wettbewerb herrscht. Weil du Mitgefühl für ihn hattest und anderen Menschen gemeinhin versuchst, aus der Patsche zu helfen, wenn sie dich bitten. Weil du ein netter Mensch bist. Kurzum: Weil du keine Ahnung hattest, mit wem und was du es zu tun hattest, und dadurch in einen toxischen Strudel aus Missbrauch, Schuld(aufladung) und Trauma geraten bist. Du wurdest ausgebeutet, und isoliert, damit du noch besser ausgebeutet werden konntest.

Verluste schmerzen. Das Geld (oder Wertgegenstände) wiederzubekommen ist eher unwahrscheinlich (auch wenn ich dich gerne ermutigen möchte, deine juristischen Möglichkeiten abzuklopfen und sie ggf. zu nutzen, falls möglich, denn jeder Fall ist anders). Hobbies kannst du aber wieder aufnehmen, was sogar sehr empfehlenswert ist, da dir freudige Dinge dabei helfen, dein Empowerment wahrzunehmen. Familie und Freunde kannst du wieder kontaktieren, auch wenn du vielleicht, aufgrund deiner Schuldgefühle, Angst davor hast, abgelehnt oder nicht ernst genommen zu werden. Leider kommt beides durchaus vor, aber in vielen Fällen sind Freunde und Familie einfach nur froh, dich wieder zu haben.

Emotionaler Missbrauch: Du hast andere Menschen verletzt

Wenn wir über Freunde und Familie nachdenken, nagt auch schon die nächste Schuld an uns. Manchmal lügen Betroffene andere Menschen an, da sie in Lügengeschichten des Narzissten verwickeln werden, oder aus Mitgefühl heraus Schutz bieten wollen. Auch die Abkehr von Familie und Freunden während des Isolationsprozesses, kann für deine Lieben verletzend sein. Vielleicht hast du auch deine Kinder verletzt, da du dich von ihnen abgewandt hast oder sie dem Narzissten ausgesetzt waren.

Du kannst die Verletzungen nachvollziehen und mittels deines Mitgefühls erfassen. Doch auch hier stellt sich die gleiche Frage: Warum hast du die lieben Menschen in deinem Leben verletzt?

Weil du länger nichts vom Missbrauch mitbekommen hast und schlussendlich für den Absprung Zeit gebraucht hast, was sich durch einfache Traumaprozesse und der biochemischen Beschaffenheit unseres Gehirns erklären lässt.

Bitte um Verzeihung. Mache wieder gut, was du gut machen kannst. Die Schuld, die du empfindest, stammt aus dem Gift des Narzissten, und wird nichts Gutes für dich oder andere tun. Mit guter Intention aktiv zu werden, kannst du erst wieder, wenn du die Schuld gehen lässt.

Emotionaler Missbrauch: Du hast dich verletzt

Natürlich hast du neben anderen Menschen auch dich verletzt. Warum bin ich nicht eher gegangen? Warum bin ich nicht gegangen, als der Missbrauch offensichtlich wurde? Du wurdest vergiftet und demzufolge traumatisiert. Mittels des Traumas und der entsprechenden Bindung ist das, was von außen so einfach erscheint, sehr schwer. Daher ging der Albtraum für dich noch eine Weile weiter und somit auch die Verletzung.

So wie du Verletzungen, die du anderen zugefügt hast, behandelst, solltest du auch deine behandeln. Sei gut zu dir und schenke dir selbst Aufmerksamkeit.

Emotionaler Missbrauch: Du hast es nicht besser wissen und machen können!

Durch die Mechanismen, die während des Missbrauchs eingesetzt werden, Trauma, biochemische Prozesse und mehr, hättest du nicht anders handeln können. Du hast den verdeckten Missbrauch nicht erkannt (oder warst schon traumatisiert), sodass sich emotionaler Missbrauch voll entfalten konnte mit all seinen Auswirkungen.

Schuld ist hier völlig fehl am Platz.

Schuld raubt dir den Atem und nimmt dir den Raum, dich zu erholen, dich selbstzuermächtigen und aktiv in die Beziehungen zu dir und anderen (wieder)einzutreten.

Herzliche Grüße,

PS: Ich bin übrigens der Ansicht, dass du es wert bist, ein Leben nach deinen Wünschen zu führen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere