6 lebenswichtige Dinge, die du nach narzisstischem Missbrauch lernen kannst

6 lebenswichtige Dinge, die du nach narzisstischem Missbrauch lernen kannst

Die Beziehung mit einem Narzissten ist vorbei. Manche atmen auf und fühlen sich erleichtert. Andere werden ab diesem Moment verfolgt, mit Schmierkampagnen überzogen, auf andere Art belästigt oder stürzen in ein großes, schwarzes Loch. Nach narzisstischem Missbrauch gibt es aber eine Reihe an lebenswichtigen Dingen, die du lernen kannst.

Ich möchte nicht missverstanden werden und daher zu Anfang deutlich machen, dass ich nicht zum Kreis derer gehöre, die glauben, dass die traumatischen Erfahrungen des narzisstischen Missbrauchs wichtig wären, um „Lernlektionen“ zu erfahren. Die lebenswichtigen Dinge, die wir nach narzisstischem Missbrauch lernen können, sollten – ja, müssten – wir in Kindheit und Jugend lernen. Doch niemand fühlt sich bisher dafür zuständig oder ist dazu in der Lage, dieses Defizit erst gar nicht entstehen zu lassen, sodass du das Beziehungsende mit dem Narzissten zum Anlass nehmen kannst, dieses Defizit auszugleichen. Es wirkt lebensbejahend, gesünder und selbstermächtigt dich. Daher plädiere ich für eine proaktive und selbstermächtigende Sicht – und Verhaltenweise.

Aber um welche wesentlichen lebenswichtigen Aspekte handelt es sich? Worauf genau kannst du dein Augenmerk legen?

Lebenswichtiges in deiner Umwelt nach narzisstischem Missbrauch

1) Narzissten in Zukunft meiden

Wenn du die Strukturen und Muster von Narzissten und narzisstischem Missbrauch kennst, kannst du dich immer sicherer in die Position bringen, Narzissten viel schneller zu erkennen und zu meiden bzw. dich schnell zu distanzieren, falls du auf einen Narzissten triffst. Manche Betroffene narzisstischen Missbrauchs haben einen regelrechten 7. Sinn entwickelt. Ihre Intuition konnten sie so weit stärken, dass sie in vielen Lebensbereichen (nicht) mehr in Schwierigkeiten geraten, denn Narzissten und narzisstische Strukturen befinden sich leider überall. Ein Leben, was weitestgehend frei von Narzissten und ihrem strukturellen Unterbau ist, macht uns ohne Zweifel glücklicher und zufriedener und hemmt das Risiko ungemein völlig zerstört zu werden.

2) Soziale Kontakte wertschätzen

Durch zum Teil extreme Isolation steht so mancher Betroffener nach narzisstischem Missbrauch wahrhaftig alleine da. Sie haben niemanden, der sie unterstützen oder begleiten kann. Gerade in konfliktreichen und anstrengenden Lebenssituationen ist Unterstützung jedoch nicht nur eine Wohltat, sondern so manches Mal wichtig um einem völligen Absturz zu vermeiden. Soziale Kontakte gehören zu uns und schenken uns Geborgenheit und Sicherheit. Betroffene narzisstischen Missbrauchs sind im Regelfall recht gesellig. Soziale Kontakte bereichern unser Leben, daher ist die Wertschätzung sozialer Kontakte so wichtig. Durch bewusste Wertschätzung stärken wir nicht nur das Band zu Freunden und der Familie, sondern vermeiden erneut Narzissten und ihre Isolationsversuche.

3) Neues entdecken

Betroffene narzisstischen Missbrauchs erfahren die Welt durch den Missbrauch und die traumatischen Erlebnisse oft als einen unsicheren, bedrohlichen Ort, und entwickeln im schlimmsten Fall Angststörungen oder Depressionen. Sich auch für die schönen Seiten des Lebens zu öffnen ist für Betroffene somit ein wichtiger weiterer Schritt. Neues zu entdecken und positive, angenehme Erfahrungen zu machen, weckt unsere Lebensgeister, macht uns fröhlicher und beweglicher. Auch können wir durch die Fähigkeiten sich Neuem zu öffnen auf (Lebens-)Veränderungen schneller und effektiver reagieren.

Lebenswichtiges in deiner Innenwelt nach narzisstischem Missbrauch

4) Der Kuss der Freiheit

Sobald du den Kuss der Freiheit spürst und dir klar wird, dass du nun tatsächlich denken, tun und sagen kannst, was du willst, ohne den nächsten Angriff und die nächste Attacke fürchten zu müssen, wird deine Zufriedenheit im Regelfall steigen. Freiheit bedeutet natürlich auch Verantwortung, doch auch diese ist ultimativ wichtig für das Leben an sich. Also spüre den Kuss der Freiheit und trau dich, ihn zu erwidern.

5) Wertekompass (neu) einstellen

Eine Orientierung im Leben zu haben, macht das Leben sicherer und einfacher. Narzisstischer Missbrauch untergräbt das Wertegefüge oder lässt nicht zu, dass sich Werte ausreifen können. Die Vergiftung durch den Narzissten kann dafür sorgen, dass du etwas tust, was dir und deiner Wertehaltung überhaupt nicht entspricht, du etwas sagst, was du sonst nie sagen würdest usw. Es können sehr situationsabhängige Handlungen geschehen, die dir aber so gar nicht entsprechen. Durch die bewusste Neujustierung des eigenen Wertekompass hilfst du dabei die Vergiftung aufzulösen und gibst dir lebenswichtige Orientierung, die dir das Treffen von Entscheidungen erleichtert und deine Sicherheit erhöht.

6) Potenziale leben

Letztlich haben die meisten Menschen kaum Möglichkeiten, ihre Potenziale tatsächlich auszuleben. Viele wissen nicht einmal, was alles in ihnen steckt. Nach narzisstischem Missbrauch gestaltet es sich meist noch schlimmer. Der Missbrauch sorgt für einen erheblichen Einbruch bezüglich des Selbstwerts und des Selbstbewusstseins. Massive Selbstzweifel zerstören das Wissen, überhaupt irgendetwas zu können. Daher führt das Entdecken und Leben der eigenen Potenziale zum Rückgang der Selbstzweifel und zum Anstieg von Zufriedenheit mit dem eigenen Leben.

Nach narzisstischem Missbrauch eröffnen sich Chancen

Wenn du die Tür zum Narzissten schließt, gehen also andere Türen auf, die für dich lebenswichtige Dinge bereithalten. Diese Perspektive fällt nicht immer leicht, aber sie lohnt sich, da du in all deinen Lebensbereichen profitieren kannst. Die Chancen, die sich dir bieten, sind es auf jeden Fall wert, von dir ergriffen zu werden.

Herzliche Grüße,

PS: Ich bin übrigens der Ansicht, dass du es wert bist, ein Leben nach deinen Wünschen zu führen.


Kommentare geschlossen.