Das ultimative Regenerationsduo: Selbstliebe & Verantwortung

Das ultimative Regenerationsduo: Selbstliebe & Verantwortung

Um vom narzisstischen Missbrauch regenerieren zu können, musst du eine Voraussetzung erfüllen, nämlich dir selbst liebevoll und wohlwollend gegenüber zu stehen, dir Aufmerksamkeit zu schenken und dich zu unterstützen.

Leichter gesagt als getan, oder? Du wirst diese Voraussetzung wahrscheinlich als schwierig empfinden. Aber warum empfindest du das so? Warum erscheinen uns die natürlichsten Dinge der Welt als schwierig, komplex und oft unerreichbar?

Du glaubst, dass es selbstsüchtig sei, dich an die erste Stelle zu setzen. Irgendwie fühlt sich das für dich falsch an. Vielleicht weißt du auch gar nicht, was Selbstliebe eigentlich bedeutet, was nicht verwunderlich ist, da uns das niemand sagt und lehrt. Ein ungesundes Glaubenssystem steckt dahinter, was letztlich schon oft im Elternhaus und in gesellschaftlichen Prozessen erwuchs.

In deiner narzisstischen Beziehung hast du mehrmals die Erfahrung gemacht, dass deine Bedürfnisse keinen Wert haben und sie permanent missachtet werden. Der Narzisst hat alles gegen dich verwendet, was er finden konnte, und sein Verhalten beständig auf dich projiziert. Dieser Missbrauchszyklus mit all seinen Manipulationsmethoden und weiteren gewalttätigen Auswüchsen hat dein Selbstwertgefühl vollends in Stücke geschlagen.

Wie kann es sich für dich also nicht schwierig anfühlen, dich wohlwollend zu unterstützen? Wenn du beginnst dein Verhalten und deine Perspektive zu verändern, kann sich das zunächst richtig merkwürdig, unnatürlich, ja, sogar falsch, anfühlen. Aber nach einer Weile, wirst du unfassbare Fortschritte machen, die du nicht für möglich gehalten hast und immer tiefer zu deiner natürlichen Mitte finden.

Wenn Geschädigte narzisstischer Gewalt aus der Beziehung treten, dann zeichnen sich zwei Gruppen unter ihnen ab:

  1. Diejenigen, die durch diese Erfahrung gehen und wachsen
  2. Diejenigen, die lediglich hindurchgehen

Wir wachsen erst dann, wenn wir diese Erfahrung zum Anlass nehmen, uns selbst zu regenerieren und das Leben mitzugestalten. Das können wir nur, wenn wir unseren Fokus verschieben, nämlich vom Narzissten weg und zu uns selbst hin. Die erste Gruppe macht genau das, während die zweite Gruppe dies nicht tut.

Tauche ein in die Akzeptanz

Schnell neigen Geschädigte narzisstischen Missbrauchs dazu, sich selbst zu beschuldigen, indem sie sich als dumm bezeichnen oder mit Fragen quälen, warum sie nur so lange mit dem Narzissten zusammen waren oder wie sich so lange manipulieren lassen konnten („Ich bin so saublöd!“).  Doch genau dieses Verhalten führt sie keinen Schritt weiter, denn es macht sie noch ohnmächtiger und raubt ihnen unendlich viel Kraft. Eine totale Vergeudung von Energie.

Du kannst verstehen lernen, aus welchem Grund und wie du die Geschehnisse akzeptieren kannst, ohne dich zu verurteilen. Wenn du das getan hast, folgt die Regeneration.

Insbesondere wenn du lange mit einem Narzissten zusammen warst und den Fall der narzisstischen Maske ignoriert hast, führt dich auf dem Weg zur Regeneration kein Weg daran vorbei, dich mit unausgereiften und sehr verletzten Anteilen in dir auseinanderzusetzen und ihnen mit Akzeptanz zu begegnen. Das ist schwer, aber machbar.

Ich verrate dir ein Geheimnis: Du bist die größte und mächtigste Kraft und der Schlüssel für deine Regeneration, deine Unterstützung und dein Wandel. UND: Du hast alles, was du dafür brauchst, schon bei dir!

Dieses Geheimnis, was eigentlich gar keins ist, sondern aufgrund der empfundenen Machtlosigkeit nur so wirkt, ist gleichzeitig nichts anderes als die Übernahme von Verantwortung.

Viele Geschädigte narzisstischen Missbrauchs verweilen allerdings in einer sauren Brühe, bestehend aus Scham, Schmerz und gerichtetem Fokus auf den Narzissten. Das ist auf eine Art verständlich, aber es hält dich in einem passiven Zustand gefangen, in dem es darum geht, was du nicht willst. Regeneration passiert aber erst dann, wenn du dich dahin ausrichtest, was du willst, und aktiv wirst. So kannst du dein Leben mitgestalten und überlässt es nicht nur anderen im Außen.

Verantwortung ist nicht gleich Schuld

Leider winden sich sehr viele auf schmerzhafte Art, wenn sie damit konfrontiert werden, Verantwortung für sich und ihr Leben zu übernehmen. Oft habe ich hierbei den Eindruck, dass dieser Ablehnung eine eklatante Gleichsetzung von Verantwortungsübernahme und Schuld zu Grunde liegt.

Durch neuere Erkenntnisse der Hirnforschung wissen wir aber, dass du letztlich das Beste getan hast, was du konntest, mit den Mitteln und Ressourcen, die dir in dem Moment zur Verfügung standen. Du konntest also gar nicht anders handeln. Somit trifft dich auch keine Schuld, da du ebenfalls nichts dafür kannst, dass entsprechende innere Anteile und Ressourcen, die du zu deinen Handlungen geführt haben, beschädigt und/oder unausgereift sind.

Wenn du in voller Blüte deiner Logik (und entsprechender Information) gestanden hättest, dann hättest du es niemals gewollt, mit einem Narzissten zusammen zu sein, ja wahrscheinlich hättest du sofort Reißaus genommen. Würdest du Menschen fragen, ob sie gerne mit einem Narzissten zusammen sein wollten, so würde die Antwort „Nein“ lauten. Und dennoch gibt es zunehmend Geschädigte.

Schuld hast du also nicht. Aber du kannst die Verantwortung dafür übernehmen, die verletzten Anteile und unausgereiften Bereiche anzupacken, die dich in eine längere narzisstische Beziehung geführt und mitgehalten haben, und somit gleichzeitig ein natürliches Schutzschild zu installieren.

Die Übernahme von Verantwortung für sich mit allem, was dazu gehört, und die Einflussnahme auf die Gestaltung des eigenen Lebens, haben also nicht einmal ansatzweise etwas mit Schuld zu tun.

Und bitte vergiss nicht: Der Narzisst übernimmt keine Verantwortung, da er sie als Schuld empfindet und alles, was seinem falschen Ich zu Grunde liegt negiert. Er macht genau diesen Gleichsetzungsfehler und du bist diejenige, die dafür einen hohen Preis zahlt/gezahlt hat.

Das Duo komplettieren

Wenn du die Verantwortung für dich übernimmst, wirst du zur Selbstliebe gelangen, denn diese beiden gehören zusammen und sind die Tanzpartner eines emotional gesunden Lebens.

Selbstliebe bedeutet die inneren Dysfunktionen und das, was für dich nicht funktioniert hat, anzuerkennen, und dir selbst alles angedeihen zu lassen, was für die Entwicklung und Heilung deiner beschädigten Anteile und Aufrechterhaltung des gewünschten Zustands nötig ist.

Auch wenn es dir aufgrund jahrelangen Missbrauchs zunächst nicht so erscheint, versichere ich dir, dass dieses Duo eine natürliche Anlage darstellt, die sich letztlich im Verhalten widerspiegeln und dir für immer verschlossen geglaubte Türen aufstoßen wird.

Die Basis dafür hattest du schon immer. Du brauchst nur ein kleines Bisschen Mut, um diese auszubauen.

Herzliche Grüße,

PS: Ich bin übrigens der Ansicht, dass du es wert bist, ein Leben nach deinen Wünschen zu führen.

Wenn du möchtest, dann hole dir kostenlos den 6-Schritte Fahrplan ins Empowerment & trage dich hier in meinen Newsletter ein.   

PS: Ich mag Spam genauso wenig wie du. Daher wirst du keinen Spam von mir bekommen.

Hat dir gefallen, was du gelesen hast? Dann teile es mit anderen! <3

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Julia
    Danke für deine wurnderbaren Artikel.
    Sie helfen mir sehr. Ich bin gerade dabei mich von einem verdeckten nartissten zu lösen

    LG
    Angelica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.